Seit Beginn ihrer Zusammenarbeit in den 90er Jahren stehen kollaborative Prozesse im Zentrum der künstlerischen Arbeit von Ute Hörner und Mathias Antlfinger. Ihre Installationen, Videos und Skulpturen handeln von Beziehungen zwischen Menschen, Tieren und Maschinen und eröffnen sowohl kritische Perspektiven auf veränderbare gesellschaftliche Konstrukte, als auch utopische Visionen eines gleichberechtigten Umgangs zwischen den Akteur*innen. Tiere treten in ihren Werken als Individuen, mit eigenen Interessen, Fähigkeiten und Wünschen in Erscheinung. Um ihre Geschichten zu erzählen, nutzen Hörner / Antlfinger Methoden der Multispezies-Ethnographie, welche die Verbundenheit und Untrennbarkeit von menschlichen und nichtmenschlichen Lebensformen anerkennen. Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen internationalen Ausstellungen und Festivals präsentiert. Seit 2009 sind Hörner/Antlfinger Professor*innen für Medienkunst/Transmediale Räume an der Kunsthochschule für Medien Köln. 2018 traten sie dem Minding Animals International Network bei.

Ute Hörner studierte Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste Stuttgart, Postgradiertenstudium Medienkunst, KHM Köln. Festivalleitung der Videonale 8 im Bonner Kunstverein. Seit 1990 Zusammenarbeit mit Mathias Antlfinger. Von 1998 – 2008 Professorin für Medienkunst an der Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle. Seit 2009 Professorin für Transmediale Räume/Medienkunst an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM).

Mathias Antlfinger studierte Bildhauerei, Mathematik und Kybernetik an der Akademie der bildenden Künste Stuttgart und Kunstkademie Düsseldorf, 1989 – 92 Mitglied der Künstlergruppe Büro Bert. Seit 1990 Zusammenarbeit mit Ute Hörner. Gründungsmitglied von XObject Space, Raum für Kunst und Medien Düsseldorf. Seit 2009 Professor für Transmediale Räume/Medienkunst an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM).

Hörner/Antlfinger leben und arbeiten in Köln.

Ausstellungen und Screenings (Auswahl):  „Yūgen App“ Porto Design Biennale (2021), „wild/schön, Tiere in der Kunst“, Kunsthalle Emden (2021), „Der Traum vom Wohnen“, Museum Ratingen (2021), „THE CONNECTION: von pflanzen, menschen und anderen tieren“, IFFF Dortmund (2021), „Octopus Encounters, An Immersive Library“, GLASMOOG, Köln (2020), „Artist Videos Collection“, Alfred Brehm Haus, Renthendorf (2020), Okto-Lab19, „A Gallery of Octopus Aesthetics“, Plimsoll Gallery, Hobart, Tasmania (2019)“A Museum of Curiosity“, 14th Trienniale of small-scale sculpture, Fellbach (2019), “HEART OF AN OLD CROCODILE EXPLODING OVER A SMALL TOWN“, Temporary Gallery, Köln (2019), “INSIDE ECOLOGIES“, Weltkunstzimmer Düsseldorf (2018), “TIERISCH BESTE FREUNDE, Über Haustiere und ihre Menschen“, Deutsches Hygiene-Museum, Dresden (2017), “TAVIDAN“, CCA-Center for Contemporary Art Tbilisi, Georgien (2017), “Animal and the Logic of Others“, Exhibition Laboratory, Helsinki (2017), “alles zur Zeit, Über den Takt, der unser Leben bestimmt“, Vögele Kulturzentrum, Pfäffikon, Schweiz (2017), “Animal Lovers“, NGBK Berlin (2016), “PlanetB“, NRW Forum Düsseldorf (2016) | “DIE WELT IN DER WIR LEBEN“, kjubh Kunstverein, Köln (2016) | “SARAJEVO TIME TRAVEL AGENCY“, Gallery Duplex100m2, Sarajevo (2016) | “we, animals – biographies“, Meinblau Berlin (2014) | “naturantes“, Paco das Artes, Soa Paolo, Brasila (2014) | “Tavidan, Ursprung und Entstehung“, Weltkunstzimmer Düsseldorf (2014) | “Hörner/Antlfinger, Discrete Farms“, Edith-Russ-Site for Media Art, Oldenburg (2012) | “Ars Electronica“, Austria (2012) | “Live Wire. Art and Electricity“, Shedhalle Zürich, Switzerland (2011) | “Videonale: Dialogue in Contemporary Video Art“, National Museum of Fine Arts, Taiwan (2011)| “Istanbul Time Travel Experiment“, Istanbul 2010, European Capital of Culture, Turkey (2010) | “Images in Movement, Artists & Video/Film“, Museum Ludwig, Cologne (2010) | “Der blinde Fleck“, Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, NGBK Berlin (2008) | “Wildes Kapital“, Kunsthaus Dresden, Galerie für Gegenwartskunst (2006) | “Happy Believers“, Werkleitz Biennale (2006) | “Hörner/Antlfinger, figures“, Galerie der Stadt Backnang (2004) | “Das Museum unserer Wünsche“, Museum Ludwig, Köln (2001) | “Ars Viva Kunst und Wissenschaft“, ZKM Karlsruhe, Ludwigforum Aachen, Staatliche Galerie Moritzburg Halle | “Hörner/Antlfinger, Two Lives Dialogues“, NGBK Berlin (1999)

Internationale Festivals u.a.: Transmediale Berlin | European Media Art Festival Osnabrück | Shift Electronic Arts Festival Basel | Videonale Bonn | Digital Art Festival, Taipei | ISEA 2010 (Dortmund) | Kasseler Documentary Film and Video Festival | Lux Media Art Festival Sydney (Australia) | Internationales Short Film Festival Oberhausen

Auszeichungen und Stipendien:  Wettbewerb Kunst am Bau der Stadt München, 1 Platz (2019), Travel Grant Tasmania ifa (2019), Project Grant, Kunststiftung NRW (2015), Project Grant, ifa (2015), Urban Space Video Walk Prize (2015), Honorary Mention, Prix Ars Electronica, Linz (2012) | Project Grant, Kunststiftung NRW (2012) | Artists in Residence, Digital Art Center Taipei, Taiwan (2011) | Project Grant, Edith-Russ-Haus for Media Arts, Oldenburg (2010) | Project Grant, Mikulov Art Symposium, Czech Republic (2009) | 5. Marler Video-Installation-Award (2008) | Stipendium der Kunststiftung Sachsen-Anhalt im Kontext der 7. Werkleitz-Biennale (2006) | Werk 04, Preis für Kunst im öffentlichen Raum, Bildhauersymposion Heidenheim (2004) | ars viva 00/01 – Preis für Bildende Kunst des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI (2001) | Stipendium der Kunststiftung NRW (1998)

 

@